SuperVision

In der Supervision werden Probleme und Situationen aus der Distanz angeschaut und reflektiert. Denn um die eigene Professionalität zu steigern ist es nötig sowohl die Übersicht über äußere Sachverhalte und Wechselwirkungen zu gewinnen als auch Selbstkenntnis über eigene Wirkung, Verhalten und Ressourcen zu erlangen.

Systemische Supervision
Foto: Andi Werner Photography

Mir ist es wichtig, das “System” mit all seinen Facetten und Korrelationen zu betrachten, damit die Teilnehmer ihre Selbstwirksamkeit (wieder) finden.
Wenn Arbeitsmenge, belastende Fälle oder Situationen aus mehreren Perspektiven – mit Hilfe einer Skulptur, zirkulären Fragen o.ä. – betrachtet werden, machen sich ungeahnte Lösungen sichtbar. Durch den Einsatz verschiedener Interventionen, den Austausch mit anderen Teilnehmern und das Erleben von Empathie und Annahme erfahren Sie Entlastung, beugen einem Burnout vor und gewinnen das Gefühl nicht alleine mit Ihren Problemen dazustehen. 

In meiner Praxis kommt oft das Systembrett zum Einsatz, um das “Problem” aufzustellen, sich ein “Bild” der Situation zu machen, alle Beteiligten zu “sehen”, andere “Perspektiven” einzunehmen, um das “Lösungsbild” zu entwerfen.

systembrett-problem; systembrett-lösung

Supervision sehe ich auch als eine Begleitung
im Hinblick auf die Erreichung eines Ziels, einer Vision:
alleine oder gemeinsam als Team.

Methoden in der Supervision

  • Team-Supervision mit der Methode des Team-Management-Kreises.

    team-management-kreis-aufstellung

    Team-Management-Kreis

  • System-Aufstellung in der Einzelberatung und die Arbeit mit Inneren Anteilen.

    Arbeit mit inneren Anteilen

    Arbeit mit inneren Anteilen

  • Ein Selbsthilfe-Tool:
    Den Blickwinkel ändern

    Betrachte deine Situation aus der unmittelbaren Nähe. Oder stell dir vor, du bist eine Ameise und steht davor…

    Betrachte sie aus einer größeren Entfernung. Und wie wäre es, wenn eine sichere Glaswand dazwischen wäre?

     

    Betrachte sie aus der Vogelperspektive. Stell dir vor, du kannst sie sehen aber sie kann dich nicht tangieren!

    Von wo aus schaffst du am besten eine für dich angemessene, hilfreiche, Distanz?
    Welche Sichtweise hilft dir am besten die Situation zu überblicken?
    Aus welcher Perspektive kannst du am besten mit der Situation umzugehen und vielleicht sogar sie etwas annehmen?